Bearbeiten - Villa Lagunta
 

Mail versenden

 

Vorschau

litera-bavarica

Liebe/r

schau mal, was für ein Buch ich entdeckt habe!

Schöne Grüße


Villa Lagunta

ArtBookProject


Bücher aus Bayern   Autor: Pinxit Coriander
Verlag: Coriander Pinxit (Künstler)
ISBN: Z000000741 ()
Erscheinung: 2023
Seiten: 84

Da war diese Wühlkiste beim letzten Hofflohmarkt in unserem Viertel. Ganz unten fand ich eine hübsche Blechschachtel mit Papageien darauf. »Fünf Euro«, sagte der Verkäufer. In der Schachtel lagen unzählige Fotos, ein abgegriffenes Buch, alte Postkarten und einige Briefe. Die Fotos in der Box erregten mein Interesse. Der Verkäufer erklärte mir, dass die Schachtel einer alten Nachbarin gehörte, die ins Heim gekommen war. Also drückte ich dem Mann fünf Euro in die Hand und ging weiter. Ich setzte mich später in ein Café und durchsuchte die Schachtel genauer. Die Fotos. Großartig, exotisch, mitunter erotisch. Einige waren in gutem Zustand, andere zerkratzt und verblasst. Da musste eine Geschichte dahinter stecken. Am nächsten Morgen war mir klar, ich müsste unbedingt diese alte Frau finden und sprechen …

So kam ich an die Geschichte des Herrenzirkels der Villa Lagunta.

21 x 21 cm, 44 Exemplare, limitiert, nummeriert und signiert

Die Villa Lagunta war ein Herrenhaus irgendwo im Voralpenland. Die Villa war wohl ab dem späten 19. Jahrhundert bis Mitte der 1930er-Jahre der Treffpunkt eines exklusiven Klubs von Männern aus der besseren bis besten Münchner Gesellschaft gewesen. Wichtig war, dass man offen war für Neues, für Interessantes, für Außergewöhnliches. In Politik, Kultur und Lebensform. Und natürlich, dass man neben einem gerüttelten Maß an Gelehrsamkeit und Bildung auch Witz und Esprit besaß, ebenso wie Kultiviertheit und Eleganz. Gerne sprengte man die Ketten der gesellschaftlichen Konventionen.

In den heiligen Hallen des Klubs trafen sich also Intellektuelle, Musiker, Künstler, Komponisten, Dichter, Adelige, Forscher, Freigeister und Freidenker, vereint in ihrem Streben nach Unkonventionellem, nach Exotik und neuen Ideen. Häufig luden sie Burschen und junge Männer aus dem nächsten Ort zu sich ein. Meist gut aussehende Kerle, die für ein bisschen Handgeld für Aktzeichnungen Modell standen oder beim Nachstellen klassischer Akte für Fotos posierten. Oder sie veranstalteten mit den Burschen Box- oder Ringkämpfe. 

Viele Fragen blieben ungeklärt. Doch ein bisschen Licht kam ins Dunkel um den Herrenklub in der Villa. Die Fotos dürften der Kleidung und dem Zustand nach alle aus der Zeit zwischen 1890 und 1930 stammen. Einige Bilder habe ich nachbearbeitet, andere in ihrem (schlechten) Zustand belassen.
Willkommen also in der Villa Lagunta!

Weiter zum Buch


Ein Service von litera-bavarica