Straße ins Feuer - Kunze Michael
 

Publikationen

Straße ins Feuer

Vom Leben und Sterben in der Zeit des Hexenwahns

Autor Kunze Michael
Verlag Kindler
Seiten 397
Gattung Historisches Sachbuch
Themenbereich Historisches
Personen Pappenheimer
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Hexen, Hexenprozesse
ISBN | EAN 3463008386 | 9783463008387
B3Kat BV000023621 Bayerische Staatsbibliothek
ErschienenJanuar 1980

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Unsichtbar, doch unübersehbar steht eine schwarze Wolke am Horizont. Alle warten auf den großen Krieg. In der Welt tobt ein Kampf zwischen Gut und Böse. Das kommende Gefecht wird das letzte sein - Endschlacht, die dem Jüngsten Tag vorausgeht. Im Osten steht der Antichrist, das westliche Lager ist geschwächt durch Uneinigkeit und Zank. Vordergründig geht es um den rechten Glauben, in Wahrheit wie immer um Macht und Geld. Doch auch das Raffen und Rechten geschieht um des höheren Zwecks der Rettung der Menschheit willen, ist daher grausamer und erbitterter als je. Die Angst vor dem Untergang äußert sich auf die vielfältigste Weise: man säuft, flucht, hurt, man betet, büßt und bettelt, man grübelt und klammert sich an finsteren Aberglauben. Vor allem aber sucht man nach den Schuldigen. Man schreibt das Jahr 1600.

Dies ist die Szenerie. Und dies die Geschichte: Eine landfahrende Familie - Mann, Frau, erwachsene Söhne, zehnjähriges Kind - gerät in Niederbayern in die Fänge der Obrigkeit. Für die lokale Behörde ein unwichtiger, alltäglicher Fall. Doch als der herzogliche Hofrat in München davon erfährt, äußert er überraschendes Interesse. Zufällig ist man nämlich auf der Suche nach geeigneten Schuldigen für einen großen Schauprozeß, der die Straßenräuber, Brenner und Mörder jm Land abschrecken soll. Es wird die Überstellung der Verhafteten in die Landeshauptstadt angeordnet.

Die Landfahrer beteuern ihre Unschuld. In umfangreichen Verhören schildern sie ihr Alltagsleben, ihre Freunde, ihre Welt. Doch die Macht der Folter preßt ihnen bald weniger Harmloses ab. Zuerst zögernd, dann eilfertig gestehen sie im Torturgewölbe des Münchner Falkenturms Hunderte von Raubmorden und Brandstiftungen. Schließlichgelingt es den vernehmenden Kommissaren, das alte Ehepaar und seine drei Söhne als Werkzeuge des Teufels zu entlarven. Sie halten die unscheinbaren Unbehausten für Verbündete des Bösen im großen Endkampf. Immer unglaublichere Untaten verzeichnen die Verhörsprotokolle, immer mehr Freunde und Bekannte der Gefangenen werden von ihnen als Komplizen denunziert und verhaftet. Die gesammelten Aussagen, penibel aufgezeichnet von dem bei den Verhören anwesenden Schreiber, sind Hauptquelle des Buches.

Dieses aber will mehr als nur ein Prozeßbericht sein. In rückblendartigen Schilderungen der Alltagswelt der Gefangenen erfährt der Leser, wie einfache Menschen in der damaligen Zeit fühlten und dachten, woran sie glaubten und zweifelten, womit sie ihre Armut und ihre Krankheiten bekämpften, wie sie spielten und lachten, litten und träumten. Der Blick auf die geschichtlichen Ereignisse »von unten nach oben« ist oft überraschend, immer ungewohnt.

Doch auch von denen an den Hebeln der Macht ist die Rede. Sie spüren die Nähe des kommenden Unheils noch stärker als die von ihnen Abhängigen. Die Herren über das Schicksal der Gefangenen im Münchner Falkenturm, allen voran Bayerns junger Herzog Maximilian, sind selbst Opfer ihrer Angst. Die macht die Gelehrten dumm, die Juristen blind, die Frommen böse und die Milden grausam. In den Hofräten Fickler und Wangereck lernt der Leser Repräsentanten der damals tonangebenden Beamten kennen und ihre Ansichten und Handlungsweisen besser verstehen. In der Gestalt Herzog Maximilians wird der Typus eines Regenten aufgezeigt, der dem modernen Prinzip des allesverschlingen- den, alleskontrollierenden totalitären Staates huldigt - ein unschuldig-schuldiger Schreibtischtäter.

Geschichte besteht aus Geschichten, ln dieser hier geht es um das Leben und Sterben in einer Zeit der Angst.

Vorwort 

Erstens: Der Turm

  • Die Ankunft 
  • Die Stadt
  • Das Gefängnis
  • Der Pfleger
  • Fickler
  • Der Hofrat
  • Ein Verhör
  • Wangereck
  • Des Totengräbers Tochter

Zweitens: Die Straße

  • Nürnberg
  • Der Strich
  • Pappenheimer
  • Ein anderes Verhör
  • Das Dorf Bauern und Häusler
  • Ein langer Weg
  • In fröhlicher Runde
  • Von Ort zu Ort

Drittens: Die Höhe

  • Ein Jurist
  • Der junge Herzog
  • Gott und die Mach
  • Glockenklang
  • Bedenken gegen das Kriegshandwerk
  • Spanisches
  • Alte Briefe 
  • Weitere Verhaftungen
  • Kloster, Schloß, Festung

Viertens: Das Tal

  • Eine schwarze Wolke
  • Mordbrenner
  • Michel gesteht
  • Wahrheit und Lüge
  • Juden
  • Der Schwarze Tod
  • Angst 
  • Leichtfertigkeit
  • Die Supplikation

Fünftens: Der Abgrund

  • Kindshändel 
  • Von den Unsichtbaren 
  • Gefallene Engel
  • Satan - ohne Vorurteile
  • Ein Verdacht bestätigt sich
  • Hexenwerk
  • Gog und Magog
  • Der nächtliche Regenbogen
  • Der Pakt

Sechstens: Die Mühle

  • Das Idyll
  • Gemeines Geschrei
  • Wangereck unterliegt
  • Recht und Religion
  • Der Herd
  • Der Klostermüller redet nicht
  • Große Not
  • Die Relation
  • Kein Kind der Seligkeit 

Siebtens: Der Tanzplat

  • Der Traum vom Fliegen
  • Das Fest
  • Gespräch unter dem Kastanienbaum
  • Das Delikt
  • Alltag einer Eisenmeisterin
  • Schadenszauber
  • Von der Beleidigung Gottes
  • Bekenntnisse eines untapferen Schneiderleins
  • Von der herrschenden Meinung in der Jurisprudenz

Achtens: Das Gewölbe

  • Der Auftrag
  • Wahrheitsfindung
  • Der Beichtiger
  • Eine Hofratsdebatte »Gespielen«
  • Spuk
  • Die Prozession
  • Beweise, auf Mutmaßung beruhend
  • Vergebliche Vorbereitung

Neuntens: Die Richtstatt

  • Der Strohmann
  • Prolog vor geschlossenem Vorhang
  • Zurüstung und Erwartung 
  • Schlittenfahren ohne Schnee
  • Letzte Besuche
  • Die Anklage
  • Das Urteil 
  • Der Zug 
  • Das Feuer

Anmerkungen

389

Bildnachweis