Julius Kardinal Döpfner (1913-1976) - Götz Roland, Treffler Guido
 

Publikationen

Julius Kardinal Döpfner (1913-1976)

Daten und Bilder zu seinem Wirken in Würzburg, Berlin und München

Autor Götz RolandTreffler Guido
Herausgeber Pfister Peter
Verlag Schnell & Steiner
Reihe Schriften des Archivs des Erzbistums München und Freising (Nr. 17)
Seiten 536
Gattung Historisches Sachbuch
Themenbereich Historisches
Personen Döpfner Julius Kardinal
Ort München, Würzburg, Berlin
Regierungsbezirk Oberbayern
ISBN | EAN 3795428246 | 9783795428242
Bibliotheksbestand BV041277723 Bayerische Staatsbibliothek
ErschienenSeptember 2013

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Julius Kardinal Döpfner war eine der prägenden Bischofsgestalten Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Geboren am 26. August 1913 im unterfränkischen Hausen, absolvierte Döpfner seine philosophisch-theologischen Studien in Rom. Nach Priesterweihe und Promotion kehrte er 1941 in die Seelsorge seiner Heimatdiözese Würzburg zurück. Bereits mit 35 Jahren wurde Döpfner Bischof. In Würzburg (1948-1957), in Berlin (1957-1961) und als Erzbischof von München und Freising (1961-1976) stand er vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen. In zunehmendem Maß trug er darüber hinaus Verantwortung für die Kirche in Deutschland und in der Welt: als Vorsitzender der Berliner Ordinarienkonferenz (1957-1961), Kardinal (1958) und Mitglied mehrerer Kongregationen, Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz (1961-1976), Moderator des Zweiten Vatikanischen Konzils (1963-1965), Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (1965-1976) und Präsident der Würzburger Synode (1971-1975). In diesen Funktionen stand Kardinal Döpfner in vielfältigem Dialog mit der Politik und gesellschaftlichen Gruppen wie mit Vertretern der katholischen Weltkirche und anderer Konfessionen. Er starb unerwartet am 24. Juli 1976 in München.
Aus Anlass des 100. Geburtstags von Kardinal Döpfner macht dieser Band drei wichtige Informationsquellen bequem zugänglich: Ein Gesamtverzeichnis der bischöflichen Amtshandlungen 1948-1976, das Findbuch der im Erzbischöflichen Archiv München überlieferten Ansprachen und Predigten 1943-1976 und eine Auswahl aus dem großen Fotobestand des Erzbischöflichen Archivs. Er ist durch detaillierte Orts- und Personenregister erschlossen und stellt damit ein Grundlagenwerk für die weitere Beschäftigung mit dem Leben und Wirken von Kardinal Döpfner dar.

Reinhard Kardinal Marx
Geleitwort

Peter Pfister
Einführung

Anton Landersdorfer
Julius Kardinal Döpfner (1913-1976) Ein biographisches Porträt

Benita Berning / Isabella Hödl / Paul Kink
Amtshandlungen 1948-1976
   1. Würzburg
   2. Berlin
   3. München und Freising

Roland Götz / Guido Treffler
Ansprachen und Predigten 1943-1976
Findbuch des Bestandes im Erzbischöflichen Archiv München

Susanne Kauf
Ortsregister
Personenregister

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsnachweis

Autoren 

Das könnte Sie auch interessieren