Do legst di nieda! - Alof Stephan Maria
 

Publikationen

Do legst di nieda!

Von Särgen, Schnitzeln und der Schockstarre der Kirche

Autor Alof Stephan Maria
Verlag bene!
Seiten 191
Gattung Biographisches
Themenbereich Religion/Spiritualität
Epoche Ab 1945
Personen Schießler Rainer Maria
Ort München, Glockenbachviertel
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Kirche, katholisch, Bestatter, Glaube, Religion, Gasthaus, St. Max, Tod, Beerdigung
Buchart Hardcover
ISBN | EAN 3963401826 | 9783963401824
B3Kat BV047223651 Bayerische Staatsbibliothek
ErschienenMärz 2021 (München)
eBookZ000000246-20 15.99 €

18,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Ein Buch für alle, die humorvoll erzählte, wahre Geschichten lieben und die sich nach einer modernen Kirche sehnen, in der die Bedürfnisse der Menschen ernst genommen werden. Stephan Maria Alof macht mit seinen Erzählungen Mut, die wichtigen Dinge - auch innerhalb der Kirche - anzupacken und ein leidenschaftlich engagiertes Leben zu führen.
Wenn Stephan Maria Alof über Schnitzel, Särge und die Schockstarre der Kirche spricht, hat man immer wieder das Gefühl »Do legst di nieder«. Es treibt einem die Tränen in die Augen: vor Lachen, vor Mitgefühl und vor Zorn. Hier schreibt ein Pfundskerl, der kein Blatt vor den Mund nimmt - auch nicht gegenüber der Kirche. »Mach was draus!« ist sein Leitsatz - und was der Tausendsassa anpackt, wird in der Regel groß. Traditionelle Kirchen-Räume verwandelt er mit freiwilligen Helfern in Paradiesgärten, zur Bergmesse trifft man sich auf einem Hochhausdach, der Meditationskreis heißt frech »S'Maul halten«.
Der Erfolg gibt ihm recht: Bis zu 700 Menschen besuchen die Gottesdienste in der Kirchen-Gemeinde »St. Max«, die er oft mit seinem Pfarrer Rainer M. Schießler vorbereitet. Dass Alof seinen Eissalon, den er im Münchner Glockenbachviertel eröffnet hat, »Jessas« nennt, verwundert nicht.
Der Mann hat viel Humor und spricht gerne Klartext. Bei seinen sonntäglichen »Fürbitten« greift er aktuelle Themen auf und legt seine Finger in offene Wunden. Er träumt von einer Kirche, in der echt jeder willkommen ist. Aber da ist auch ein großer Schmerz, wenn Alof über die verlogene Doppelmoral der Kirchen-Oberen spricht: dass er kein Priester werden darf, nur weil er offen sagt, dass er homosexuell ist, während andere, die die Klappe halten, in der Kirche Karriere machen. Und er ist wütend, wie Protz, Machtgier und Gewalt in krassem Gegensatz zu dem stehen, was Jesus gelebt und gelehrt hat.

Das könnte Sie auch interessieren