Sisis Vater - Graf Bernhard
 

Publikationen

Sisis Vater

Herzog Maximilian in Bayern

Autor Graf Bernhard
Verlag Allitera Verlag
Seiten 176
Gattung Biographisches
Themenbereich Historisches
Epoche 1800–1900
Personen Herzog Max in Bayern, Elisabeth Kaiserin von Österreich-Ungarn
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Sisi, Wittelsbacher, Possenhofen, Tegernsee
Buchart Hardcover
ISBN | EAN 386906868X | 9783869068688
ErschienenOktober 2016 (München)

29,90 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Nach wie vor ist Herzog Maximilian Joseph in Bayern (1808-1888) nur durch die »Sissi-Filme« Ernst Marischkas aus den 50er-Jahren bekannt. Der Braun sc hweiger Schauspieler Gustav Knuth (1901-1987) gab ihm sein Gesicht, seine Stimme und stellte ihn als warmherzigen Familienvater dar, der abseits von höfischen Verpflichtungen seinen Kindern ein unbeschwertes Landleben in Possenhofen ermöglichte.

Doch wer war Sisis Vater wirklich? Bernhard Graf schildert im Bildband »Sisis Vater« in lebendiger Sprache und mit un- gewöhnlichen Bildern das facettenreiche Leben des Wirteisbachers: seine von Familienproblemen geprägte Kindheit und Jugend in Bamberg und Banz, seine Münchner Ausbildung im berühmten Hollandeum, seine unglückliche Ehe und seine Seitensprünge, sein prunkvolles Palais als Heimat höfischer Repräsentation, literarischer Zirkel und artistischer Darbietungen, sein Fernweh nach fremden Ländern sowie seine Orientreise, seine Leidenschaft für die Jagd, Gasthausgeselligkeit und Musik, seine politische Haltung während der Revolution sowie seine Bedeutung ols Kulturträger und Vater von zehn legitimen Kindern und zahlreicher europäischer Dynastien.

Bernhard Graf, Dr. phil., geboren 1962 im niederbayerischen Landshut, publiziert als Historiker, Kunstwissenschaftler und Germanist. Als Drehbuchautor und Regisseur des Bayerischen Rundfunks setzt er sich seit mehr als zwei Jahrzehnten mit der Napoleonischen Ära und dem 19. Jahrhundert auseinander. So realisierte er für den BR und den ORF historische Kurzfilme und Features, wie „Coburg für Bayern und Europa“ (2021), „Napoleons Erben in Bayern. Die Herzöge von Leuchtenberg“ (2020), „König Ludwig I. und seine Bavaria“ (2019), „Wittelsbacher im Tegernseer Tal“ (2017), „Sisis berühmte Geschwister“ (2016), „Sisis Vater. Herzog Maximilian in Bayern“ (2015), „Bayern und Tirol. Werft sie den Berg hinab!“ (2009), „Andreas Hofer. Rebell gegen Napoleon“ (2009), „Königreich Bayern. König Max I. Joseph“ (2006), „Lustwandeln in Sckells Gärten“ (2000), „Verbündet, verfeindet, verhasst. Napoleon und Bayern“ (2000) und vieles mehr. Darüber hinaus kuratiert er international geschätzte, mineralogische, kunstwissenschaftliche und historische Ausstellungen und unterrichtet seit Jahrzehnten an der Ludwig-Maximilians-Universität in München über die Darstellbarkeit und Manipulation von Ereignis-, Herrschafts-, Kultur- und Kunstgeschichte in Film und Fernsehen.

Das könnte Sie auch interessieren