Goethe und München - Held Hans Ludwig, Rapp Dr. Franz
 

Publikationen

Goethe und München

Autor Held Hans LudwigRapp Dr. Franz
Verlag Richard Pflaum Verlag
Seiten 80
Personen Goethe Johann Wolfgang von
Buchart Broschüre
ISBN 0000100003
Erschienen1949

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Die Bedeutung unserer Stadt nach Goethes Tagebüchern und Briefen und nach Mitteilungen seiner Freunde zusammengestellt von Dr. Franz Rapp

Im Auftrage des Kulturbundes München neu herausgegeben von Hans Ludwig Held

Vorwort

VORREDE ZUR NEUAUSGABE

Habent sua fata libelli: Bücher haben ihre Schicksale. Schon im Jahre 1933 verfiel die 1. Auflage von „Goethe und München", die im Frühjahr des Jahres 1932 anläßlich des Goethejahres erschienen war, der Verfehmung und der Vernichtung durch die nationalsozialistischen Machthaber. Diese Tatsache wurde als sittliche Verpflichtung damit begründet, daß es sich um die literarische Arbeit eines jüdischen Verfassers handelte, der unter dem Druck der Verfolgung emigrieren mußte und der sich heute in einer wichtigen literarischen Position in Washington befindet, wie wir zu unserer großen Freude erfahren konnten. Außerdem verfiel das Buch der Ächtung als Verlagsproduktion der politisch anrüchigen „Münchner Volksbühne". Ein freundliches Schicksal hat uns aber einige Exemplare der vornehm ausgestatteten Erstausgabe erhalten. Das Werk von Dr. Franz Rapp bietet wertvollste Aufschlüsse, um die Stellung Goethes zu München und darüber hinaus in einem allgemeineren Sinne auch zu Bayern darzulegen. Im Gegensatz zu anderen Städten, die sich ihrer Erinnerungen an Goethe rühmen, hat München sich immer bescheiden zur Seite gestellt und doch gestalteten sich im letzten Lebensdrittel Goethes gerade seine Beziehungen zu München, als dem süddeutschen Kulturmittelpunkt, zu fruchtbaren und entscheidenden Wirkungen. Somit erfüllt die Neuauflage des Buches im Goethejahr 1949 eine kulturgeschichtliche Aufgabe. Die Verpflichtung, ein so bedeutendes Werk in einer Neuauflage dem deutschen Volke wieder darzubieten, erschien dem 1. Vorsitzenden des Kulturbundes, Herrn Altstadtrat Georg M a u e r e r, als eine der vornehmsten literarischen Forderungen innerhalb der münchnerischen Auswirkung des Goethejahres 1949, wofür ihm besonders gedankt sei.

  • Vorrede zur Neuausgabe
  • Vorwort zur 1. Auflage
  • Goethes Aufenthalt in München 1786
  • München 1795—1832 in Mitteilungen Goethes und seiner Freunde
  • Goethes Wirken für München
    1. Die Neuordnung der Gemäldesammlungen
    2. Die Akademie der bildenden Künste
    3. Das deutsche Nationalbudi
    4. Weißers Cranach-Büste
    5. Inschrift für den botanischen Garten
    6. Rauchs Max-Joseph-Denkmal
  • Die Münchner Lithographie
  • Goethe und König Ludwig I.
  • Gelehrte Freunde in München
  • Die entoptisdie Maschine
  • Künstlercharaktere
  • Franz Kobell
  • Georg Dillis
  • Peter Cornelius
  • Eugen Napoleon Neureuther
  • Ausklang
  • Anmerkungen und Hinweise

Das könnte Sie auch interessieren