Der Kreuzlmacherbube und Konsorten - Seidl Helmut A.
 

Publikationen

Der Kreuzlmacherbube und Konsorten

Bayerns größte Räuberbande

Autor Seidl Helmut A.
Verlag Books on Demand (Selfpublishing)
Seiten 264
Gattung Historisches Sachbuch
Themenbereich Gesellschaft
Epoche 1800–1900
Personen Mühlbauerbande, Mühlbauer Andrä
Ort Deggendorf, Straubing
Regierungsbezirk Niederbayern
Suchbegriff Räuber, Verbrechen, Mühlbauerbande
Buchart Hardcover
ISBN | EAN 3734786134 | 9783734786136
ErschienenMai 2019 (Norderstedt)

29,90 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Die Mühlbauerbande war die größte Räuberbande, die es je in Bayern gegeben hat. Andrä Mühlbauer, der Sohn eines Taglöhners aus der Deggendorfer Gegend, schaffte es, in seinem kurzen Leben Namensgeber für eine "Raub- und Diebs-Gesellschaft" zu werden, deren über 100 Mitglieder und Komplizen in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts laufend die Gerichte beschäftigten. Zwei der zahlreichen Strafprozesse endeten 1817 bzw. 1820 mit öffentlichen Hinrichtungen durch das Schwert des Straubinger Scharfrichters. Unter Heranziehung einschlägiger Gerichtsakten und weiterer zeitgenössischer Quellen wird in der vorliegenden Dokumentation versucht, das langjährige Treiben dieser Bande, die die Nachwelt dann weitgehend der Vergessenheit anheimfallen ließ, prägnant nachzuzeichnen und so eine Lücke in der regionalgeschichtlichen Forschung zu schließen.

Das könnte Sie auch interessieren