Wald. Weide. Zeit. - Prasch Rigobert
 

Publikationen

Wald. Weide. Zeit.

im Bayerischen Wald

Autor Prasch Rigobert
Verlag Edition Lichtland
Seiten 250
Ort Bayerischer Wald
Regierungsbezirk Niederbayern
Suchbegriff Wald
ISBN | EAN 3942509679 | 9783942509671
ErschienenApril 2018

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Tiertransporte quer durch Europa und Massentierhaltung sind heute landwirtschaftliche Realität. Noch vor Jahrzehnten waren die Weiden im Bayerischen Wald ein Arbeitsplatz mit Zeit für die Tiere. Die Geschichte des 17-jährigen Helmut Schmid aus Hohenau ist ein philosophischer und historischer Ausflug in eine Epoche, in der Tier und Mensch noch Gras und Zeit hatten. Mit mehr als 70 gehörnten Dickköpfen aus Kirchl erlebt der letzte Waldhüter aus der Gemeinde die Glückseligkeit, aber auch die Qualen der unerbittlichen Natur. Die Weide im rauen Waldgebirge war eine Überlebensstrategie der erfinderischen Waldler. Magische Bräuche, traditionelle handwerkliche Volkskunst und legale wie illegale Walderwerbsquellen prägten das Bild der Zeit. Der Weidepfad wird in diesem Buch immer wieder verlassen, um in der Literatur das Unvorhersehrbare der Wildnis zu entdecken. Im Hochwald fanden Philosophen und Künstler in der Rückbesinnung auf die Natur Ruhe und Unverfälschtheit. Nietzsche: „Ich würde mit großer Wonne wieder das liebenswürdige bayrische, böhmische Gebirgsland aufsuchen!“

  • Stierhüter gesucht! 
  • In der Wildnis am Lusenhang
  • Die Glashüttenherrn empörten sich
  • Es ist angerichtet! 
  • Eine schöne Weide steht in Aussicht
  • Die Zaubermacht der alten Bräuche, das „Wolfaustreiben“
  • Einweisen und Einbrennen
  • Der weidende Kirchlinger-Bauernschatz
  • Hirten mussten ihre Augen überall haben.
  • Die Pflege der inneren Einheit
  • Die althergebrachte Weideroute
  • Wohlunterrichtete Feinschmecker
  • Fördern Ochsenrülpser die Evolution?
  • Mit siebzigköpfiger Blechmusikbegleitung
  • Starr vor Schreck. 
  • Genusssüchtige Grenzgänger
  • Verlockung im Beerenkraut.
  • Das spannungsreiche Tummelplatzfest.
  • Das Großalmeyer Granitschloss
  • Der Auszug in die zeitlose Einsamkeit
  • Der „Bistumsschlag“ - ein Export-Hit
  • Der Ochsenfiesl und die Rauflust
  • Die Markt-Freyung.
  • Das Ochsen der Gespanne.
  • Ungarisches Hornvieh auf internationalen Ochsenstraßen
  • Alles am Ochsen war nützlich
  • Sogar der Stallmauernschutt wurde ausgekocht
  • Wenn es kalt wird, werden Hirsche heiß
  • Abmarsch! 
  • Das Ende des „Ochsenzeitalters“
  • Der Übergang in die neue Arbeitswelt
  • Begegnungen mit Holzknechten.
  • Die geheime Kunst der Schmuggler
  • Der verschwiegene Saccharinheilige
  • Wilderei - natürliches Recht oder kriminell
  • Walderwerbsquellen.
  • Ohne Köhler keine Zivilisation.
  • Der Selbstheilungssaft
  • Ein Parasit, der saugt, glüht und kleidet
  • Mit Wurzeln, Blättern und Blüten kurieren
  • Gefiederte Zweibeiner und geniale Musiker
  • Der Vogelfang
  • Vogeldennt, Beizjagd und Vogelschau
  • Gruselgeschichten - das pure Grauen
  • Übermannshoch verschneit für lange Zeit
  • Religiöse Offenbarungen hinter Waldglas
  • Spinnerinnen und Peitzler machten Alltägliches bedeutsam
  • Abschied vom Waldweidereich.
  • Anhang: Hirtensegenssprüche
  • Literatur.

Das könnte Sie auch interessieren