Hirnweh - Hermann Lea
 

Publikationen

Hirnweh

Autor Hermann Lea
Verlag Morisken Verlag
Seiten 236
Gattung Zeitgenössischer Roman
Themenbereich Persönlichkeitsentwicklung
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff München, Bad Tölz, Rehaklinik, Enzephalitis, Entwicklungsroman
Buchart Hardcover
ISBN | EAN Z000000675 | 9783944596327
ErschienenDezember 2022 (München)

20,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Herrlich sarkastisch erzählt ›Hirnweh‹ von der 22-jährigen Münchnerin Hanna, die nach einer schweren Gehirnentzündung zur Reha nach Bad Tölz muss. Statt ihres aufregenden Studentenlebens erwartet sie nun ein sonderbarer Alltag mit Quarkwickeln, Igelbällen und futterneidischen Rentnern am Buffet. Monotonie beherrscht die Klinik, deren Inneneinrichtung so farb- und geschmacklos ist wie der samstägliche Eintopf. Und während das Leben zuhause ganz normal weiterläuft, wird die junge Frau von Zukunftsängsten geplagt und fühlt sich abgehängt. So muss sie neben den körperlichen auch mit den psychischen Folgen ihrer Krankheit umgehen lernen. Lea Hermann schreibt detailliert und aus eigener Erfahrung über die Parallelwelt Reha-Klinik. Dabei nimmt sie sich ernster Themen mit trockenem Humor an. Die introspektiven Gedankenstrudel der Protagonistin entwickeln mächtige Sogwirkung und füllen diesen Entwicklungsroman mit viel Leben. Pressestimmen: „Absolut lesenswert, weil das dieser Lea Hermann wirklich passiert ist. Und dieses Buch deswegen so authentisch ist. Und weil die schreiben kann. Auf der einen Seite herrlich komisch, auf der anderen Seite so ehrlich und so tiefgründig ... Ein wirklich beeindruckendes Buch einer wirklich beeindruckenden jungen Frau.“ Ulla Müller, Bayern 1 „Lesenswertes Debüt – detailreich, dicht und herrlich sarkastisch beschrieben.“ Michael Bremmer, Süddeutsche Zeitung „Ein sehr ehrlicher, scharf beobachteter und von Humor voller Erstling“ Maja Wagener, Donaukurier

Das könnte Sie auch interessieren