Besäufniserregend - Seidl Leonhard M.
 

Publikationen

Besäufniserregend

Eine bierernste Krimikomödie

Autor Seidl Leonhard M.
Verlag Morisken Verlag
Seiten 292
Gattung Krimi/Thriller
Themenbereich Sport
Epoche Ab 1945
Ort München
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Krimikomödie, München, Giesing, Fußball, Ultras, TSV 1860 München, Privatdetektiv, Kriminalroman, Sechzger, Löwen, Humor, Stammtisch, Alkohol, Milieustudie
Buchart Broschüre
ISBN | EAN 3944596153 | 9783944596150
ErschienenOktober 2018 (München)

14,90 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Blau gegen Rot!

Es kracht zwischen den Fans des TSV 1860 München und des FC Bayern – erst verschwinden nur Fahnen, dann gibt’s plötzlich Tote. Mittendrin ermittelt Valentin Gaukler, ständig blau, während sich die Stadt blutrot färbt.
Der Privatschnüffler stolpert durch Boazn, trifft auf Ultras, Schurken und verkommene Subjekte, bekommt was auf die Nase und muss sich wieder aufrappeln. Die Polizei ist ihm dabei keine große Hilfe. Und jetzt kommt auch noch dieses Weib daher … ach, Lottelena!
Leonhard M. Seidl versammelt einen Haufen skurriler Originale zu dieser rasant-schrägen Krimikomödie!

 

„Herrlich gaga, lebendig, bissl derb, sehr bairisch.“ (Ulla Müller, Bayern 1)

„Das Buch ist ein völlig abgefahrener und geradezu wahnwitziger Pulp Fiction-Heimatroman.“ (Florian Tempel, Süddeutsche Zeitung)

„Definitiv für jeden wahren Löwen eine Pflichtlektüre.“ (Sophia Oberhuber, Hallo München)

Leonhard Michael Seidl wurde 1949 geboren und wuchs im Münchner Stadtteil Giesing auf. Neben Romanen schreibt er auch Theaterstücke und komponiert gleich noch die Musik dazu.

Erfolge:

  • Walter-Serner-Preis
  • Literaturpreis des Bayernbundes München 
  • Volkstheaterpreis des Landes Baden-Württemberg
  • Stipendium der Bertelsmann Stiftung am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
  • Auszeichnung bei den Niederbayerischen Theatertagen in Landshut für den Monolog „Schorsch“
  • Writer in Residence der Schweizerischen Gesellschaft für die Europäische Menschenrechtskonvention in Meran

Das könnte Sie auch interessieren