Orte der Reformation - Nürnberg - Hövelmann Hartmut, Nitsche Stefan Ark
 

Publikationen

Orte der Reformation - Nürnberg

Autor Hövelmann HartmutNitsche Stefan Ark
Verlag Evangelische Verlagsanstalt
Reihe Orte der Reformation
Seiten 96
Suchbegriff Nürnberg, Reformation
Buchart Broschüre
ISBN 3374028489
Erschienen2011

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Nürnberg eine alte Handelsmetropole mit historischem Stadtkern. Ihre großen Hallenkirchen St. Lorenz und St. Sebald zeugen vom frühen Reichtum der Stadt. Im ersten Gymnasium nach reformatorischem Bildungsideal, 1526 von Philipp Melanchthon eingeweiht, lernen auch noch knapp ein halbes Jahrtausend später Schüler Latein und Altgriechisch. Nürnberg war die erste Reichsstadt von Rang, die sich im 16. Jahrhundert Martin Luthers Reformation anschloss noch immer stößt man hier auf Spuren aus dieser Zeit. Die Stadt wurde Zentrum des Buch und Bibeldrucks. Albrecht Dürer und der Schusterpoet und Meistersinger Hans Sachs wirkten hier. Der Nürnberger Reformator Andreas Osiander verwahrte sich als erster gegen judenfeindliche Ritualmordlegenden. Heute herrscht in Nürnberg, der Stadt der Menschenrechte, ein beispielhaftes ökumenisches Klima.

  • Editorial
  • Inhalt
  • Impressionen
  • Willkommen in Nürnberg
  • Stadtführung
    • Auf den Spuren der Reformation
      Was hat der Christkindlesmarkt mit Martin Luther zu tun?
    • Bekenner oder Skeptiker?
      Albrecht Dürer malte für die Reformation, sein Verhältnis zu ihr war ambivalent
    • Der Aufdecker
      Im Mittelalter wurde das Judenviertel wegplaniert. 200 Jahre später stellte sich ein Nürnberger auf die Seite der Juden: Andreas Osiander
    • Dichter der Reformation
      Hans Sachs, der singende Schuster, ärgerte sich über oberflächliche Protestanten
    • Gastronomie
      Speisen in mittelalterlichem Flair. Und typische Nürnberger Gerichte
  • Reformationsgeschichte
    • Gestrenge Herren, neue Bräuche
      Wie der Zorn in der Bevölkerung kochte.
      Und wie die Ratsherren Aufruhr und Bildersturm verhindern konnten
    • Der Schulerflnder
      In Nürnberg entstand ein ganz neuer Schultyp: das humanistische Gymnasium. Es sollte ein dauerhaftes Bollwerk gegen den Unfrieden schaffen: Bildung
    • »Das Auge und Ohr, das alles sieht und hört«
      Eine kurze Geschichte des Nürnberger Buchdrucks von der Reformationszeit bis zum Barock
    • Freiheit, Keuschheit, Schwesterlichkeit
      Wie sich die Äbtissin Caritas Pirckheimer gegen dominante Männer behauptete
    • Schönes und Gelehrtes
      So kann man sich in diese Stadt einlesen: Krimis, ein Lexikon und viel Wissenschaft
  • Kirchen der Stadt
    • Reichtum aus dem Mittelalter
      Ein ökumenischer Rundgang durch die Gotteshäuser der Innenstadt
    • Der schönste Blick
      Keine Fürstenresidenz dominiert die Stadt, kein Dom. Nürnberg ist eine Stadt der Bürger, evangelisch im besten Sinn
    • Kirche und Stadt
      Was die Protestanten in Nürnberg zu bieten haben
  • Impressum und Bildnachweis
  • Fragebogen

Das könnte Sie auch interessieren