Es wetterleuchtete - Haushofer-Merck Emma
 

Publikationen

Es wetterleuchtete

Münchener Roman

Autor Haushofer-Merck Emma
Verlag Allitera Verlag
Reihe edition monacensia
Seiten 192
Gattung Erzählung(en)
Themenbereich Gesellschaft
Personen Haushofer-Merk Emma
Suchbegriff Belletristik, edition monacensia, Frauenliteratur, Gesellschaft, München
Buchart Paperback/Broschur
ISBN | EAN 3869067616 | 9783869067612
ErschienenOktober 2015

16,90 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Emma Haushofer-Merks Liebesroman »Es wetterleuchtete« (1922) ist einer ihrer bekanntesten Werke. Er zeichnet die Kulissen der Biedermeierzeit in München auf bezaubernde Weise und mit einer guten Portion bayerischem Humor nach. Frieda Romberger ist eine Frau, die ihrer Zeit voraus ist: Sie wehrt sich gegen den tyrannischen Vater und die Engstirnigkeit des Münchner Spießbürgertums der 1848er-Jahre. Doch nach ihrer geglückten Flucht aus dem Elternhaus lässt sie ihr Verlobter, ein vermeintlicher Revolutionär, im Stich. Mit der Unterstützung ihres Onkels wagt Frieda in Sendling einen Neubeginn und lernt dabei Adrian Sollbacher kennen. Aber der reiche Münchner Brauerssohn ist bereits verheiratet …

Emma Haushofer-Merk, geboren 1854 in der Schönfeldstraße nahe des Englischen Gartens, gehört zu den führenden Gestalten der Frauenszene im frühen 20. Jahrhundert. Gemeinsam mit Carry Brachvogel ruft sie 1913 den »Verein Münchner Schriftstellerinnen« ins Leben, der zu einem Netzwerk für schreibende Frauen wird und auf deren schlechte Arbeitsbedingungen aufmerksam macht. Bereits 1886 erscheint Haushofer-Merks erster Roman »Ein Liebestraum«. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1925 veröffentlicht sie zahlreiche Novellen, Erzählungen und Romane mit großer öffentlicher Resonanz.

Es wetterleuchtete

Nachwort von Ingvild Richardsen

Anhang