Vatermilch - Oesterle Uli
 

Publikationen

Vatermilch

Unter der Oberfl#che

Autor Oesterle Uli
Verlag Carlsen
Reihe Vatermilch (Nr. 2)
Seiten 133
Gattung Comic/Graphic Novel
Themenbereich Persönlichkeitsentwicklung
Epoche Ab 1945
Ort München
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Drogen, Alkohol, Obdachlosigkeit, 70er, 80er, Siebzigerjahre, Achtzigerjahre
Buchart Hardcover
ISBN | EAN 3551711593 | 9783551711595
ErschienenOktober 2023 (München)
Buch3551711585-3 20.00 €

25,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

München 1977: Rufus Himmelstoss gibt es nicht mehr. Nicht für seine Familie. Nicht für die Polizei. Nicht für ihn selbst. Seit zwei Jahren lebt der einstmals bravouröse Aufschneider auf der Straße, wo er sich nicht minder virtuos in Alkohol und Sarkasmus flüchtet. "Jammerlappen", so nennt sein obdachloser Bekannter Börni das: "Einen Teller runterzuwerfen ist eine Sache. Aber die Scherben liegenzulassen etwas ganz anderes. Das ist schlechter Stil." Jenen helfen, die seinetwegen in der Scheiße sitzen? Keine leichte Aufgabe für einen Narzissten und sei er noch so tief gefallen. Aber Rufus spürt, dass Eile geboten ist, wenn er seinem Sohn aus der Ferne endlich ein besserer Vater sein will - denn immer häufiger und immer heftiger wird er von beängstigenden Blackouts heimgesucht. Höchste Zeit für einen guten Schachzug... Auch im zweiten Teil seines "maßstabsetzenden Comics" (Andreas Platthaus, FAZ) paart Uli Oesterle scheinbar mühelos erzählerische Tiefe mit temporeicher Spannung und souveränen Dialogen.

Uli Oesterle wurde 1966 in Karlsruhe geboren. Nach einer Ausbildung zum Grafiker an der Akademie für Gestaltung in München ist er seit Anfang der 1990er-Jahre als freiberuflicher Illustrator, Grafiker und Comicautor tätig. 1995 gründete er gemeinsam mit Thomas von Kummant, Benjamin von Eckartsberg und anderen die Ateliergemeinschaft »Die Artillerie«. Seit den frühen 1990er-Jahren veröffentlichte Uli Oesterle zahlreiche Comics für Magazine wie Strapazin und Men's Health oder die amerikanische Anthologie The Dark Horse Book of Hauntings. Sein Debütalbum Schläfenlappenphantasien wurde im Jahr 2000 auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen für den »Max und Moritz«-Preis nominiert; für die Einzelveröffentlichung des ersten Kapitels von Hector Umbra erhielt Oesterle 2004 u.a. eine Nominierung beim Comic-Festival im französischen Angoulême und den »ICOM Independent Comic Preis«. Oesterles Arbeiten wurden bisher in fünf Sprachen übertragen. 2016 erhält er den mit 15.000 EUR dotierten Comicbuchpreis der Berthold-Leibinger-Stiftung für sein Projekt »Vatermilch«, das bei Carlsen erscheinen wird. Uli Oesterle lebt und arbeitet in München.

Berichterstattungen
Süddeutsche Zeitung (20.12.2023)

"Ich wollte verstehen, wie ein Mann zu sein hat"
Der preisgekrönte Zeichner Uli Oesterle hat ein zweites autobiografisch inspiriertes Buch geschrieben. Ein Gespräch über gute Elternschaft, "Me Too" und sein kurzes Leben auf der Straße.

Das könnte Sie auch interessieren