München arisiert - Baumann Angelika, Heusler Andreas
 

Publikationen

München arisiert

Entrechtung und Enteignung in der NS-Zeit

Autor Baumann AngelikaHeusler Andreas
Verlag C.H. Beck Verlag
Seiten 240
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Juden, Drittes Reich, Nazionalsozialismus
Buchart Broschüre
ISBN 3406517560
Erschienen2004 (München)

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Kurzbeschreibung
Die "Arisierung" war eine der größten unrechtmäßigen Enteignungsaktionen der Geschichte. Dieser einzigartige staatlich organisierte Raubzug und die damit einhergehende Entrechtung der Juden fanden weitgehend unter den Augen der öffentlichkeit statt. Die Autoren schildern am Beispiel Münchens die Beteiligung zahlreicher Institutionen und Einzelpersonen an der Existenzvernichtung und Entrechtung der Juden. Sie nennen Akteure und Profiteure und schildern das Schicksal von Opfern der "Arisierung". Mit Hilfe von Parteiorganisationen, lokalen und überregionalen Behörden sowie einem weitreichenden Netzwerk privater und öffentlicher Interessenträger griff der nationalsozialistische Staat auf alle verfügbaren Formen jüdischer Vermögenswerte zu. Die Autoren schildern eindrücklich, wie Beamte, Angestellte und Parteileute an ihren Schreibtischen dafür sorgten, daß eine der größten unrechtmäßigen Enteignungsaktionen der Geschichte reibungslos vonstatten gehen konnte. Viele hundert Münchner Geschäf te und Fabriken, aber auch Arztpraxen, Anwaltskanzleien, Wohnungen, Grundstücke und Häuser wurden jüdischen Eigentümern oder Mietern geraubt und verwertet - die Erträge wurden an den Fiskus, die Stadt, die Partei, an private und öffentliche Unternehmen oder auch an Münchner Bürger verteilt. Der Entrechtungsprozeß ging nach Kriegsende weiter. Die Autoren schildern, wie die überlebenden Opfer von Verfolgung und Vermögensentzug oder ihre Hinterbliebenen sich nach 1945 in oft langwierigen und zermürbenden juristisch komplexen Verfahren mit den Nutznießern der "Arisierung" und den Wiedergutmachungsbehörden - häufig erfolglos - auseinander setzen mußten.

über den Autor
Mit Beiträgen von Angelika Baumann, Richard Bauer, Axel Drecoll, Ulrike Haerendel, Lydia Hartl, Andreas Heusler, Nicole Kramer, Christiane Kuller, Tobias Mahl, Gerd Modert, Marian Rappl, Julia Schmideder, Doris Seidel und Tobias Winstel.

  • Vorwort
  • Einleitung Angelika Baumann/Andreas Heusler
  • «Unter der Flagge der Arisierung ... um einen Schundpreis zu erraffen».
    Zur Präzisierung eines problematischen Begriffs Marian Rappl
  • Die jüdische Gemeinde Münchens 1933-1945
    Doris Seidel
  • Die «Arisierung» der Hofmöbelfabrik Ballin in München
    Tobias Mahl
  • Die «Entjudung» der Münchner Ärzteschaft 1933—1941
    Axel Drecoll
  • Kein Sonderfall - Die Firma Sigmund Feuchtwanger
    Nicole Kramer
  • Der Schutzlosigkeit preisgegeben:
    Die Zwangsveräußerung jüdischen Immobilienbesitzes und die Vertreibung der Juden aus ihren Wohnungen
    Ulrike Haerendel
  • Das Kaufhaus Uhlfelder
    Julia Schmideder
  • Motor der Verfolgung - Zur Rolle der NSDAP bei der Entrechtung und Ausplünderung der Münchner Juden
    Gerd Modert
  • Finanzverwaltung und «Arisierung» in München
    Christiane Kuller
  • Styler alias Stiehler - Profil eines «Ariseurs»
    Andreas Heusler

Das könnte Sie auch interessieren