Seliges Lächeln, höllisches Gelächter - Wilhelmy Winfried
 

Publikationen

Seliges Lächeln, höllisches Gelächter

Das Lachen in Kunst und Kultur des Mittelalters

Autor Wilhelmy Winfried
Verlag Schnell & Steiner
Seiten 253
Suchbegriff Mittelalter, Lachen
Buchart Broschüre
ISBN 3795425832
Erschienen2012

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Seit Umberto Ecos Roman "Der Name der Rose" ist bekannt, dass das Lachen im Mittelalter eine heikle, ja eine "brandgefährliche" Sache sein kann. Tatsächlich galt heftiges, maßloses oder vor allem den Frauen zugeschriebenes törichtes Lachen in den monastischen Kreisen des Früh- und Hochmittelalters als verwerflich und wurde oft mit einem höllischen Gelächter gleichgesetzt. Mit der Wiederentdeckung verschiedener Schriften des griechischen Philosophen Aristoteles setzte sich im 13. Jh. eine positivere Beurteilung des Lachens durch, bevor im Spätmittelalter das Weinen ungleich höher bewertet und das Lachen erneut verurteilt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren