Regieren der Migartion - Zölls Philip
 

Publikationen

Regieren der Migartion

Von Einwanderungsprozessen und staatlichen Regulierungspolitiken

Autor Zölls Philip
Verlag Allitera Verlag
Reihe Münchner Beiträge zur Migrationsgeschichte
Seiten 228
Gattung Zeitgenössisches Sachbuch
Themenbereich Gesellschaft
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Migration, Einwanderung
Buchart Paperback/Broschur
ISBN | EAN 3962330615 | 9783962330613
ErschienenMai 2019 (München)

36,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Schon 1972 verkündete der damalige Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel: »München ist […] eine Einwandererstadt.« Mit dieser Einschätzung war er seiner Zeit weit voraus und stand im Widerspruch zur Bundesregierung, die daran festhielt, dass die BRD genau dies nicht sei. Wie kam es zu dieser unterschiedlichen ­Einschätzung? Welche Konsequenzen wurden daraus gezogen?
Philip Zölls untersucht einen Teil der westdeutschen Einwanderungsgeschichte, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Er beleuchtet die unterschiedlichen Migrationskonzeptionen am Beispiel verschiedener Formen des »Regierens der Migration«. Dabei beschränkt sich seine Analyse nicht allein auf die Untersuchung staatlicher Politik, sondern bezieht Migrant_innen als Akteur_innen der Geschichte mit in die Analyse ein. Dabei wird deutlich, dass Politik häufig nur eine Reaktion auf migrantische Forderungen darstellte.

Philip Zölls ist im Stadtarchiv München in dem Projekt »Migration bewegt die Stadt« tätig; er studierte und promovierte in München und Zürich; Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Migration, Stadtgeschichte München und Post / Kolonialismus. Zuletzt veröffentlichte er Der vergessene Integrationsdiskurs. München als Einwanderungsstadt in den 1960er- und 1970er-Jahren. In: Hecker / Heusler / Stephan (Hrsg.): »Stadt, Region, Migration – Zum Wandel urbaner und regionaler Räume« (2017).

Einleitung
   Phasen, Fragen, Thesen
   Theoretische Hintergründe

Wachstumspolitik
Nachkriegsgesellschaft
   Die Stunde Null der Migrationsgeschichte?
   Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten in der Migrationspolitik
Das deutsch-italienische Anwerbeabkommen als Paradigma
   Erhard und Europa
   Auf dem Wachstumspfad: weitere Abkommen
Einreisemöglichkeiten
   Der Erste Weg
   Der Zweite Weg
   Der Dritte Weg
   Der Vierte Weg
   Der Fünfte Weg
Kommunale Migrationspolitik am Beispiel von München
   Keine Stunde Null
   Das deutsch-italienische Anwerbeabkommen aus kommunaler Sicht 

Biopolitische Kehrseiten
Kontroll- und Disziplinierungsformen der Migration
Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis als Form der Kontrolle
Das Ausländergesetz von 1965
Vom Lager zum Wohnheim - die Unterbringung von Migrantinnen und Migranten
   Wohnen und Disziplinierung
   Die Wohnsituation von Migrantinnen
Bevölkerungspolitik
Die Konstruktion kultureller Unterschiede.
Der medizinische Diskurs
Die Konstruktion von Außereuropäern.
Die Bedrohung der Bevölkerung

Planungspolitik
Planung
... als neues Zauberwort
Die Formierte Gesellschaft
Planung als neue politische Konzeption
   Erhards Ende
   Keynesianische Wirtschaftspolitik
Planung der Migration - Wende zum Einwanderungsland?
   Kommunale Planungsvorstellungen
   Einflüsse kommunaler Planungspolitik auf die Bundespolitik
Grenzen der Aufnahmefähigkeit - Ghettobildung oder Integration?
   Das Gespenst der kommunalen Ghettobildung
   Kommunale Integrationskonzepte
Das Ende der Planungen
Das Kühn-Memorandum

Das Regieren der Migration
Theorie und Empirie
Liberale Form des Regierens.
Biopolitische Kehrseiten - Kontrolle, Disziplinierung und Bevölkerungspolitik
Planungspolitik.

Dank

Anhang
Abkürzungsverzeichnis
Archivalien
Literaturverzeichnis.
Zeitungen und Zeitschriften

 

Das könnte Sie auch interessieren