Die Henkerstochter und das Spiel des Todes - Pötzsch Oliver
 

Publikationen

Die Henkerstochter und das Spiel des Todes

Autor Pötzsch Oliver
Verlag Ullstein
Reihe Die Henkerstochter (Nr. 6)
Seiten 646
Gattung Historischer Roman
Themenbereich Religion/Spiritualität
Epoche 1500-1800
Ort Oberammergau
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Passionsspiele, Fastenzeit
Buchart Taschenbuch
ISBN | EAN 3548287379 | 9783548287379
ErschienenJanuar 2016 (Berlin)
eBookZ000000115-20 9.99 €

11,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

In Oberammergau herrscht kurz vor Pfingsten 1670 helle Aufregung. Bei den Proben zum berühmten Passionsspiel wird der Christus-Darsteller tot aufgefunden. Er wurde gekreuzigt. Jeder verdächtigt jeden. Der Schongauer Henker Jakob Kuisl und der Bader Simon Fronwieser werden um die Aufklärung des Todesfalls gebeten, doch sie stoßen auf eine Wand des Schweigens. Als ein weiterer Darsteller den Märtyrertod stirbt, glauben die Dorfbewohner an eine Strafe Gottes und wollen erst recht nicht mit den beiden Fremden reden. Erst als Kuisls Tochter Magdalena in Oberammergau eintrifft, stoßen der Henker und seine Familie auf eine Spur des Mörders, die sie tief ins Gebirge führt.

Das könnte Sie auch interessieren