Maadla aus die 50er Jahr - McNeill Brigitte
 

Publikationen

Maadla aus die 50er Jahr

Eine Zeitreise in die 50er und 60er - so war's damals in Neustadt

Autor McNeill Brigitte
Verlag Verlag Ph.C.W. Schmidt
Seiten 176
Gattung Mundart
Themenbereich Humor/Kabarett/Satire
Epoche Ab 1945
Personen McNeill Brigitte
Ort Neustadt an der Aisch
Regierungsbezirk Mittelfranken
Suchbegriff Jugend, Kindheit, Erwachsenwerden, Neustadt an der Aisch, Mittelfranken, Anekdoten, Humor, Nostalgie, Autobiografie, Kurzgeschichten, 1950er, 1960er, 1951, 1971
Buchart Paperback/Broschur
ISBN | EAN 3877072224 | 9783877072226
Download Kostenloser Download
ErschienenJuni 2021 (Neustadt an der Aisch)

14,90 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Feste Badetage, Schreibgriffel und Rockn´Roll: So, wie Kinder und Jugendliche heute mit Smartphone, Sneakers und Streaming-Diensten aufwachsen, waren diese Worte fester Bestandteil des Heranwachsens in den 1950er und 1960er Jahren. Aber wie genau hat die Kindheit und Jugend in der damaligen Zeit ausgesehen? Welche Lebensgefühle haben dominiert? Was hat die Kinder und Jugendlichen bewegt? Wie war ihr Alltag? Was war angesagt und was nicht? Was hat diese Zeit ausgemacht und geprägt?

Brigitte McNeill bringt all diese Fragen mit dem Motto ihres aktuellen Buches im fränkischen Dialekt passend auf den Punkt: Wie war etz des noch amol?

Diesem Phänomen geht die gebürtige Neustädterin in „Maadla aus die 50er Jahr“ auf die Spur: Offen, direkt und heiter erzählt sie von ihrer Kindheit und Jugend zwischen 1951 und 1971 in der mittelfränkischen Kleinstadt Neustadt an der Aisch und lässt ihre Leser dabei teilhaben auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden. Gekonnt verwebt Brigitte McNeill dabei prägende private Erlebnisse chronologisch zu einer Reise in die Vergangenheit, wobei  auch längst Vergessenes oder bisweilen Unbekanntes aus den 1950ern und 1960ern wieder zum Vorschein kommt. Entstanden ist so eine humorvolle, kurzweilige, lebhafte, regionale und nostalgische Autobiografie, ein Leseerlebnis, das einlädt, in Erinnerungen an vergangene Zeiten zu schwelgen und Brigitte McNeill in ihre Kindheit und Jugend zu begleiten: Unfreiwillige Begegnungen mit James Bond, der Kampf mit der Sozialkunde oder die Teilnahme an einem BRAVO-Wettbewerb, dies sind nur einige Stationen, die auf mehr als 170 Seiten in einem bunten Potpourri an Anekdoten und persönlichen Erinnerungen in über 20 Kapiteln erzählt werden. Dabei wird ebenso deutlich, wie auch die Stadt Neustadt mit der Protagonistin erwachsen geworden ist: Geschäfte und Lokale kamen und gingen, genauso wie Kleidungsstile, kulinarische Trends oder das sich stetig ändernde Freizeitverhalten auf der Neustädter Kirchweih.

Genau wie seine Vorgänger strahlt auch „Maadla aus die 50er Jahr“ vor Lebensfreude; fränkische Mundart und originales Bildmaterial versetzen besonders hinein in das Erlebte und lassen zuweilen Nostalgie aufkommen. Private Schätze der Autorin aus Kindheit und Jugend, etwa Fotografien, Hefteinträge, Zeitungsausschnitte oder Rezepte zum Nachkochen, tragen zu einem exklusiven Nachempfinden der damaligen Zeit bei.

Brigitte McNeill hat bereits erfolgreich drei Bücher im Verlag PH.C.W Schmidt veröffentlicht und ist weit über Neustadt hinaus bekannt für ihren lockeren, fränkischen und humorvollen Schreibstil. Als Zeitzeugin aus erster Hand hat sie es sich in diesem Buch zur Aufgabe gemacht, dem Lebensgefühl der 50er und 60er, ihrer Kindheit und Jugend nachzuspüren. Durch ihre Liebe zum Detail und erzählerische Genauigkeit, mit der sie die 1950er und 1960er und ihr Lebensgefühl wieder aufleben lässt, wird es jedem einzelnen Leser egal welchen Alters ermöglicht, in Erinnerungen zu schwelgen, in die (eigene) Vergangenheit einzutauchen, sich in dieser wiederzufinden, um am Ende für sich selbst beantworten zu können: Wie war etz des noch amol?

Das könnte Sie auch interessieren