Die Befreiung der Anstalt am 2. Juli 1945 - Schweizer-Martinscheck Petra, Cranach Michael von, Malek Corinna, Pötzl Ulrich, Resch Erich
 

Publikationen

Die Befreiung der Anstalt am 2. Juli 1945

Das Ende der nationalsozialistischen NS-"Euthanasie"-Verbrechen in der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee

Autor Schweizer-Martinscheck PetraCranach Michael vonMalek CorinnaPötzl UlrichResch Erich
Herausgeber Bezirkskliniken SchwabenHistorisches Archiv des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren
Verlag Verlag Ph.C.W. Schmidt
Seiten 116
Gattung Historisches Sachbuch
Themenbereich Historisches
Epoche Ab 1945
Ort Kaufbeuren, irsee
Regierungsbezirk Schwaben
Suchbegriff Irrenanstalt, Nationalsozialismus, NS, Euthanasie, Psychiatrie
Buchart Hardcover
ISBN | EAN 3877072232 | 9783877072233
Bibliotheksbestand BV047380936 Bayerische Staatsbibliothek
ErschienenJuni 2021 (Neustadt a. d. Aisch)

12,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Seit dem 27. April 1945 befand sich Kaufbeuren unter amerikanischer Besatzung, doch erst am 2. Juli betraten Offiziere die Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren und entdeckten "eine totale Ausrottungsmaschinerie." Bei ihrer Inspektion stießen die Amerikaner auf die grausamen Patientenmorde, die in Kaufbeuren sowie in der Nebenanstalt Irsee durchgeführt wurden. Der Bericht des damaligen Presseoffiziers ging um die Welt. Das vorliegende Buch behandelt in verschiedenen Aufsätzen die Jahre 1945 bis 1949: die letzten Kriegsmonate in der Anstalt, die Befreiung am 2. Juli 1945 sowie die Zeit danach, als die Anstalt wirtschaftlichen und personellen Herausforderungen ausgesetzt gewesen ist, da im Rahmen der Entnazifizierung immer wieder Mitarbeiter wegen Parteizugehörigkeit interniert wurden. Am Beispiel der Kaufbeurer Anstalt wird deutlich, dass es auch in der Psychiatrie nicht gelungen ist, eine deutliche Zäsur zur Vergangenheit zu setzen und neu zu beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren