St. Michael Perlach - Mooseder Georg, Altmann Lothar
 

Publikationen

St. Michael Perlach

Autor Mooseder GeorgAltmann Lothar
Verlag Schnell & Steiner
Seiten 23
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff St. Michael, Perlach
Buchart Broschüre
ISBN 3795446678
Erschienen1970

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

BAUGESCHICHTE.

Aus dem 12./13. Jh. dürfte die erste Perlacher Steinkirche gestammt haben, die teilweise noch auf einer Votivtafel von 1709 in St. Peter/Faistenhaar zu sehen ist: Im Osten erhob sich ein Sattelturm, dessen vermutlich gewölbtes Untergeschoß den Altarraum aufnahm. An seiner Nordseite war eine einstöckige Sakristei angefügt, bei der es sich jedoch - wie bei dem Vorzeichen vor dem Westportal - um einen späteren Anbau handelte. Der romanische Turm wurde erst nach der spätgotischen Erhöhung des Kirchendachs zu niedrig. Das Langhaus war ein rechteckiger Saalbau von drei Fensterachsen, dessen Flachdecke von einem Mittelpfeiler gestützt war. Umgeben war die Kirche von dem erstmals 1315 genannten Friedhof.

Das könnte Sie auch interessieren