Kultstätte an der Grünwalder Straße - Beer Roman
 

Publikationen

Kultstätte an der Grünwalder Straße

Die Geschichte eines Stadions

Autor Beer Roman
Verlag Verlag Die Werkstatt GmbH
Seiten 240
Gattung Zeitgenössisches Sachbuch
Themenbereich Sport
Epoche Ab 1945
Ort München
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff TSV 1860 München, Sechziger-Stadion
Buchart Hardcover
ISBN | EAN 3895337803 | 9783895337802
Erschienen2011 (Bielefeld)

28,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Das Buch zur Kultstätte... Begonnen hat es alles mit einer Architektur-Seminararbeit zum Thema Grünwalder Stadion vor gut zwei Jahren. Aus dem Projekt wurde mehr, viel mehr. Das beeindruckende Ergebnis konnte Roman Beer, inzwischen diplomierter Architekt, jetzt in der Stadiongaststätte Zum 60er vorstellen. 192 Seiten dick, akribisch recherchiert und gespickt mit bisher nie gesehenen Fotos Beers Buch über die Kultstätte an der Grünwalder Straße hat das Zeug zum Klassiker. (.)

Kultstätte Der Rezensent muss zugeben, angesichts des Gegenstands voreingenommen zu sein, hat er doch in keinem anderen Fußballstadion mehr Fußballspiele gesehen als im Städtischen Stadion Grünwalder Straße , welches im Volksmund immer noch das Sechziger heißt, denn es war der TSV 1860, unter dessen Regie es erbaut wurde und der es bis zum Verkauf an die Stadt im Jahre 1937 sein eigen nannte. Lange Jahre nur von den Amateur- und Juniorenmannschaften der Münchner Profivereinen bespielt, erlebt es mit der Rückkehr der Löwen für die Zweitligasaison 2004/05 eine Renaissance, steht aber angesichts der bevorstehenden Eröffnung des neuen Fußballgroßstadions im Münchner Norden vor einer ungewissen Zukunft. Das Besondere an diesem Buch ist, dass der Autor, Roman Beer, als Architekt hervorragend in der Lage ist, nicht nur die Fußballgeschichte des Stadions, sondern vor allem auch die bauliche in fachmännischer und anschaulicher Weise darzustellen. Hierzu hat er eine Fülle von Fakten zusammengetragen, die keine Frage offen lässt. Zudem bleibt der Blick nicht allein auf das Sechzigerstadion beschränkt, im Gegenteil, der Leser erfährt auch eine ganze Menge über andere Lokalitäten, in denen sich der Fußball in München entwickelte. Natürlich kommt auch das sportliche Geschehen nicht zu kurz, schließlich hat das Grünwalder eine Fülle hochbedeutender Fußballmatches erlebte. Und wem das noch nicht genug ist, der kann sich an einer reichen Zahl von Bildern erfreuen, die die Geschichte des Stadions in allen Phasen vor Augen führen. Das beste Buch, das ich jemals über ein Fußballstadion gesehen habe; ein vorbildliches Werk, das hoffentlich nicht in Bälde als Denkmal einer vormaligen Kultstätte betrachtet werden muss; ein wertvoller Beitrag zur Geschichte des Münchner Fußballs. (.)

 

Der Tagesspiegel, 19. Oktober 2004

Der oder das Sechziger? – Der Bayer hat bekanntlich Schwierigkeiten mit den bestimmten Artikeln. Zum Erstaunen aller Nichtbayer sagt er der Radio, das Monat oder der Butter. Auch beim Stadion an der Grünwalder Straße in München ist er sich umgangssprachlich nicht ganz über den Artikel im Klaren: Heißt es der Sechziger oder das Sechziger? Das Buch „Kultstätte an der Grünwalder Straße“ gibt einen Hinweis, warum das so ist: Bis zum Abschluss des Umbaus 1926 hieß die Sportstätte des TSV 1860 München im Volksmund der Sechziger-Platz, danach setzte sich allmählig die Bezeichnung das Sechziger-Stadion durch. Neben der Geschichte dieses Stadions hat Roman Beer Anekdoten und Zahlen rund um das Stadion im Stadtteil Giesing zusammengetragen: Die manuelle Anzeigetafel, der Logenplatz im Wohnzimmer der Familie Blendinger oder die Namen der Platzwarte seit 1927. Es ist ein Buch zum Nachschlagen, das viele 1860-Fans sentimental werden lässt. 
Da auch die Bayern bis 1972 in diesem Stadion spielten, dürfen sogar Bayern-Fans dem detaillerten Buch etwas abgewinnen können.

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

  • Prominente Erinnerungen .
  • Vorwort
  • „Der Hort großer Gefühle" Zitate zum Einstieg
  • Die Geschichte
    • 1899 bis 1910
      Zwölf Jährerige Sportplatz-Odyssee - die Vorgeschichte des Sechzgers
    • 1911 bis 1921
      1860 wird an der Grünwalder Straße heimisch
    • 1922 bis 1924
      1860 kauft den Platz an der Grünwalder Straße
      1925 bis 1926
      Aus dem Sechzger-Platz wird Münchens erstes Stadion
    • 1927 bis 1936
      Der Stadionbau treibt 1860 an den Rand des Ruins
    • 1937 bis 1943
      Die Stadt übernimmt das Stadion
    • 1943 bis 1945
      Das Stadion versinkt in Schutt und Asche
    • 1945 bis 1951
      Vu.mlangund Wiederaufbau nach dem Krieg
    • 1951 bis 1961
      Ausbau des Sechzgers statt Neubau eines Großstadions
    • 1962 bis 1972
      Sportliche Glanzlichter auf Giesings Höhen
    • 1972 bis 1977
      Das Sech/ger im Schatten des Olympiastadions
      1977 bis 1982
      Trotz neuer Tribüne bleibt 1860 bei der Stadionwahl launisch
    • 1982 bis 1991
      Die Bayernliga-Zeit des TSV 1860: Das Sechziger-Stadion zwischen Zuschauerrekoeden und Drittliga-Trisesse
    • 1991 bis 199
      Alle Aushaupläne scheitern - 1860 verläßt das Sechziger-Stadion
    • 1995 bis 2000
      Scheinbar endlose Stadiondiskussionen
    • 2001 bis 2008
      Abrissdiskussionen und ein einjähriges Comeback
    • 2009 bis heute
      Der Erhalt ist gesichert - aber die Ausbaupläne stoßen auf Ablehnung
  • Einsichten
    • Vom Vereins-Sportplatz zum städtischen Stadion - Eine baugeschichtliche Einordnung der Sportstätte
    • Das Stadion in der Stadt - Betrachtung der städtebaulichen Situation
    • Das „Kulturdenkmall" vom Giesinger Berg - Die Beziehung /wischen dem Stadtteil und
      seinem Wahrzeichen
    • Die Sechzger und das Sechzger
      Die Beziehung zwischen dem TSV 1860 und seiner Spielstatte
    • Von Kravsaltenträgern, Fanatikern, Rowdys und Ultras- Die Entwicklung der Fankultur im Stadion
    • Reserven» Amateure» /weite Mannschaften - Von I.ückenlüllern /u Hauptdarstellern
    • Fan-Ini, Freunde, Wahlergruppe und Weifs-Blau -Vereine und Initiativen rund um die Kultspielstatte
  • Anhang
    • Die aktuelle Ausstattung des Stadions.
    • Die amen des Stadions von 1911 bis heute
    • Literatur- und Quellenverzeichnis
    • Danksagung
    • Der Autor/ Fotonachwcis
    • Fassungsvermögen und Zuschauerrekorde
    • Verzeichnis der Architekten und Planer
    • Spielorte Münchner Fußballmannschalten

Das könnte Sie auch interessieren