Die Wittelsbacher - Nöhbauer Hans F.
 

Publikationen

Die Wittelsbacher

Eine europäische Dynastie - eine deutsche Chronik

Autor Nöhbauer Hans F.
Verlag Pabel-Moewig Verlag Kg
Seiten 350
Suchbegriff Wittelsbacher
Buchart Broschüre
ISBN 3811831208
Erschienen1985

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Sie herrschten schon, .ns Jie Habsburger und die Hohenzol-lerngrafen noch dienten. Und sie herrschten länger als all ihre Rivalen um Throne und Kronen.
Der Eifer, mit dem sich Otto von Wittelsbach immer wieder für Barbarossa in Italien her­umgeschlagen hatte, war schließlich belohnt worden: Am 11. September 1180 belohnte der Kaiser den Gra­fen von Schloß Wittelsbach als Nachfolger Heinrichs des Löwen mit dem großen, tradi­tionsreichen Herzogtum Bayern. Als fast achthundert Jahre später, am 7. November 1918, Ludwig III. bei N acht und Nebel aus jener Münchner Residenz fliehen mußte, von der aus die Wittelsbacher jahr­hundertelang regiert hatten, war damit das Ende eines Adelsgeschlechts besiegt, das vom Mittelalter bis in die Neu­zeit deutsche und europäische Geschichte gemacht hatte. Doch prägten sie nicht nur die Geschichte, sondern sind auch zu den kunstsinnigsten Landesherren Europas zu zäh­len. Das bezeugen ihre berühmten Gemälde- und Schönheitsgalerien ebenso wie ihre imposanten Bauten, die die Architektur Berlins und Wiens in den Schatten stellen- Wie beliebt das weißblaue Herrscherhaus beim Volk war, beweist die unverbrüchliche Treue, die viele Bayern bis heute vor allem ihrem „Mär­chenkönig" Ludwig halten.


Hans F. Nöhbauer, Chronist der Bajuwaren und Bayernkenner par excellence, erzählt die Geschichte der 800 Jahre alten Familie, die das poli­tische Schicksal Europas ebenso mitbestimmte wie die Entwicklung der abendländi­schen Kunst - aber auch ihren Beitrag zur Chronique scanda-leuse vergangener Jahrhun­derte leistete.

Das könnte Sie auch interessieren