Geldsack - Arz Martin
 

Publikationen

Geldsack

Max Pfeffers 6. Fall

Autor Arz Martin
Verlag Hirschkäfer Verlag
Reihe Max Pfeffer ermittelt (Nr. 6)
Seiten 224
Gattung Krimi/Thriller
Themenbereich Spannung
Epoche Ab 1945
Ort München
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Krimi, Münchenkrimi, Thriller
Buchart Taschenbuch
ISBN | EAN 9783940839411 | 9783940839411
ErschienenMai 2015 (München)

12,90 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Der Erbe einer Wirtedynastie liegt mit eingeschlagenem Schädel im Gebüsch. Von dem Sack voller Geld, den er mit sich führte, fehlt jede Spur. Der Vater des Opfers, der schwerreicher Familienpatriarch, scheint kaum um seinen Sohn zu trauern, obwohl gerade das Oktoberfest bevorsteht und der Filius für die familieneigene Gelddruckmaschine, sprich das Bierzelt, zuständig war. Überhaupt reagieren von der (Noch-)Gattin bis zu den Nachbarn alle eher gleichgültig auf die brutale Tat direkt vor ihrer Haustür. Ihre Sorgen drehen sich vielmehr um den Termin für die nächste Botoxparty oder die Preise für höchstpreisige Sportwagen. 

Denn Ort des Verbrechens ist die exklusivste Luxuswohnanlage Deutschlands, deren wenige Bewohner offenbar in einer Parallelwelt leben und scheinbar jeden Kontakt zur Normalität verloren haben. Der Ermittler Max Pfeffer stößt auf jede Menge Motive und dürftige Alibis. Stück für Stück wühlt er sich tiefer in die Welt der Operierten und Neureichen und entlarvt am Ende dabei nicht nur einen Mörder.

»Geldsack« ist der 6. Fall des schwulen Münchner Kriminalrats Max Pfeffer. Krimifans kennen den melancholischen, schwulen Bullen Max Pfeffer bereits aus »Das geschenkte Mädchen«, »Reine Nervensache«, »Die Knochennäherin«, »Pechwinkel« und »Westend 17«.

Martin Arz, geboren in Würzburg, begann mit dem journalistischen Schreiben einst für Süddeutsche Zeitung Magazin. Dann arbeitete er als PR-Berater für den weltgrößten Systemgastronom, bevor er sich ganz den Künsten widmete: der Malerei und dem Schreiben. 2008 gründete er dann mitten im Münchner Glockenbachviertel den Hirschkäfer Verlag, um endlich Bücher nach eigenem Gusto machen zu können. Arz hat zahlreiche Kriminalromane und Sachbücher veröffentlicht, er ist Verleger, Hardcore-München-Kenner, Safari-Guide und Künstler. 

Das könnte Sie auch interessieren