Max, zefix! - Hagenreiner Rosi
 

Publikationen

Max, zefix!

Lausbubengeschichten von heute

Autor Hagenreiner Rosi
Verlag Volk Verlag
Seiten 160
Gattung Bilderbuch/Kinderbuch
Themenbereich Unterhaltung
Suchbegriff Lausbubengschichten, Dorfgemeinschaft
ISBN | EAN 3862223086 | 9783862223084
ErschienenMai 2020 (München)

14,00 € Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

In Bayern, ganz weit im Süden, wo man die Alpen sehen kann, gibt es ein kleines Dorf mit spitzem Kirchturm, einem Wirtshaus und drei Bauernhöfen. Ruhig und gemütlich könnte das Leben dort sein - ja, wenn es den Max nicht gäbe. Fünf Jahre ist er alt, blitzgescheit und für jedes Abenteuer zu haben. Und es ist wirklich nicht seine Schuld, dass die meisten seiner Einfälle grandios nach hinten losgehen ... 25 lustige und ziemlich verrückte Geschichten erzählen von Max' kleinen, mittelgroßen und gewaltigen Katastrophen, von seiner liebevollen Familie und einer ganz speziellen Dorfgemeinschaft. Mit feinem Strich illustriert von Daniela Grabner.Max, zefix!: Lausbubengeschichten von heute

  • Max fährt mit dem Auto in den Keller
  • Opas Stinkesocken
  • Die Maus im Haus
  • Besuch beim König Ludwig
  • Der widerspenstige Donald
  • Oma auf dem Sofa
  • Picknick im Wildpark Oberreith
  • Eine Geburtstagstorte für Kati 
  • Ein Geburtstagsfest geht baden
  • Die Pfannkuchenbäckerei 
  • Besser eine Forelle als kein Goldfisch
  • Die entführte Weihnachtsgans 
  • Frohe Weihnachten oder der verunglückte Max 
  • Schneesturm und Autochaos 75 Palmkätzchen für Oma
  • Wuzi allein zu Hause
  • Der Palmbuschen-Schönheitswettbewerb
  • Ostersonntag mit sieben Tanten
  • Die große Eiersuche
  • Das Maibaumfest und Opas Lederhose
  • Mit dem Pfarrer auf dem Wasserburger Frühlingsfest
  • Das Kaufhaus und die vergessenen Vorhänge
  • In der Kirche stinkts!
  • Der Staubsauger und das neue Fahrrad
  • Opa wird

Rezension

Max, zefix! Lausbubengeschichten von heute

Max ist fünf Jahre alt und lebt mit seiner Oma Erna, dem Opa Alfred und seiner Schwester Kati in Stephanskirchen in der Nähe des Chiemsees. Mit zum Hausstand gehören der schwarz-weiße Kater Gerhard und eine Reihe von Hühnern, die nach europäischen Royals benannt sind (… dass der gehässige Hahn Donald heißt, ist nur ein Bonmot am Rande). Diese idyllische Lebensgemeinschaft ist der Rahmen für 25 Lausbubengeschichten, die die ehemalige Realschullehrerin Rosi Hagenreiner aus Amerang in ihrem Erstlingswerk „Max, zefix!“ veröffentlicht hat. Recht bullerbümäßig geht es da zu, wenn Max das Auto seines Opas rückwärts in den Keller fährt, auf Herrenchiemsee das Himmelbett von König Ludwig auf die Qualität der Matratze testet oder mit seiner etwas ungeliebten Patentante Hilde Bildungsausflüge machen muss. Die ganze Familie und auch die dörflich-heimelige Nachbarschaft scheinen mehr als tollpatschig zu sein, was zu zahlreichen kleinen und größeren Katastrophen führt: Da muss der Christbaum an die Wand genagelt werden, weil er an Heiligabend mehrfach umfällt, das Weihwasser in der Kirche muss dafür herhalten, Hühnerdreck vom Max abzuwaschen und zu guter Letzt werden Max und sein Opa von der neugierigen Nachbarin Frau Hupf beobachtet, wie sie ihren mehr als verunglückten Pfannkuchenteig verschwörerisch im Garten vergraben. Und die Nachbarin schickt die Fotos auch noch gnadenlos der krankheitshalber ans Sofa gefesselten Oma aufs Handy!

Ganz entzückend lesen sich Hagenreiners kurze, gutenachtgeschichtentaugliche Kapitel, in denen man sich irgendwo zwischen Ludwig Thoma und Astrid Lindgren wiederfindet. Als Inspirationsquelle diente der Autorin der fünfjährige Sohn ihrer Nichte. Und wenn man dem Nachwort glaubt, sind wohl nicht alle im Buch erzählten Geschichten wirklich erfunden. … Als moderner, erwachsener Leser ist man hin- und hergerissen zwischen einem Schmunzeln über die oberbayerische Dorfidylle und ihrer verschrobenen Belegschaft einerseits und einer hochgezogenen Augenbraue über das allzu malerisch-stereotypische Setting mit wunderlichen Tanten, Pfarrern in der Geisterbahn und grantelnden Kartlspezln vom Opa andererseits. Aber was soll’s, vielleicht braucht es auch mal wieder Geschichten, in denen trotz Kickboards und Smartphones die ach-so-gute alte Zeit durchscheint. Hervorragend geeignet ist das Buch daher für Vorlesestunden mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter, denn genau daraus sind sie entstanden. Eine Vorlesepatenschaft für Grundschüler ließ Rosi Hagenreiner die bereits geschriebenen Manuskripte aus der Schreibtischschublade hervorholen; auf Initiative ihrer Tochter, einer Lehrerin, folgte dann die Veröffentlichung im Volk Verlag. Ergänzt werden die Geschichten durch die detailreichen Graphiken von Daniela Grabner, in denen die Figuren und ihre Missgeschicke lebendig werden. Einfach nur lesen und lachen, das muss in Zeiten von Corona-Krise und Ausgangsbeschränkungen erlaubt sein.

 Annette Schäfer

Diese Buchbesprechung hat uns die „Zeitschrift „Schönere Heimat“ zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren