Kalter Krieg in Pfaffenhofen - Sauer Andreas
 

Publikationen

Kalter Krieg in Pfaffenhofen

Die Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle der Bundeswehr (GSVBw66) und ihre Geschichte

Autor Sauer Andreas
Herausgeber Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm
Reihe Pfaffenhofener Stadtgeschichte(n) (Nr. 14)
Ort Pfaffenhofen
Suchbegriff Bundeswehr
Download Kostenloser Download
ErschienenJuni 2014

Bestellen im Buchhandel

Manche Titel sind vergriffen oder bei genialokal nicht gelistet. Wenden Sie sich ggfls. an Ihre Buchhandlung oder den Verlag. Ältere Titel finden Sie oft unter www.zvab.com (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) und natürlich in den öffentlichen Bibliotheken. Viel Spaß beim Lesen!

Grußwort des Bürgermeisters

Einleitung

Der Beginn des „Kalten Krieges“ und seine Auswirkungen auf Deutschland

  • Zeitgeschichtlicher Hintergrund
  • Die Situation in der Bundesrepublik und der Aufbau der Bundeswehr

Der „Kalte Krieg“ kommt nach Pfaffenhofen: Die Stadt wird Standort einer „Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle“

  • Einbindung der Stadt in die Planungen zu einem schnellen Fernmeldesystem der Bundeswehr
  • Vorbereitende Maßnahmen: Grundstücksverhandlungen zwischen Bundeswehr und Stadt
  • Die Vertragskonditionen Vorsicht! Feind hört mit!
  • Die Planungen werden überwacht Die Bauphase der Fernmeldestelle in Pfaffenhofen 1960 bis 1965

Aussehen und Funktionsweise des Fernmeldebetriebsgebäudes

  • Allgemeine Bauvorgaben
  • Die Konzeption der Anlage in Pfaffenhofen

Die Arbeit in der Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle

  • Wilde Gerüchte kursieren um die Anlage
  • Funktion der Bauten
  • Personalauswahl und Personalstruktur in der GSVBw66 2 3

Das unterirdische Fernmeldegebäude und seine Besonderheiten

  • Hohe Sicherheitsstandards beim Bau
  • Maschine kommt vor Mensch: Harte Arbeitsbedingungen in der Fernmeldeanlage
  • Die Einteilung der unterirdischen Anlage
  • Die Hauptfunktionen: Fernsprech- und Fernschreibvermittlung zur militärischen Nachrichtenübertragung
  • Der Dekontaminierungsbereich
  • Umfassendes Filtersystem für saubere Luft: Grobsand- und Raumluftfilter
  • Sichere Stromversorgung auch im Notfall
  • Eigene Wasserversorgung Hohe Sicherheit vor Angriffen Schutz vor Detonationen und Erschütterungen
  • Schallschutz
  • Notausstiege
  • Tarnmaßnahmen

„Tauwetter“ zwischen West und Ost: 47 Der Übergang der Anlage an die Stadt Pfaffenhofen

  • Die Änderung der weltpolitischen Lage und das Ende des „Kalten Krieges“
  • Der Erbbaurechtsvertrag von 1962 wird gekündigt
  • Ablöseverhandlungen mit der Stadt Pfaffenhofen und Erwerb der Objekte

Vielfältige Nutzung des Bunkers im dritten Jahrtausend 51

  • Sprengung und Abbau der Anlage? Die Zukunft des Bunkers ist ungewiss
  • Die „Affäre Esser“
  • Solarnutzung, horizontales Gewerbe oder Tauchstation?
  • Vielfältige Nutzungsprojekte für das Gelände werden diskutiert
  • Neues Leben auf der Anlage: Der InterKulturGarten

Bildnachweis

Zeitzeugen